Adventskalender Türchen 14 – Atemschutzgerät

Wenn ich zum Einsatz komme, liegt meist was Gefährliches in der Luft.

Ich bin der Begleiter jedes Feuerwehrmannes und jeder Feuerwehrfrau, wenn die Luft zu „dünn“ wird. Mein Aufgabengebiet ist es, frische Umgebungsluft in einem verrauchten Raum zu Verfügung zu stellen.

In meiner 300bar Atemluftflasche befinden sich 6 Liter Atemluft, die je nach körperlicher Arbeit meines Atemschutzgeräteträgers für ca. 20-45 Minuten Arbeitszeit ausreicht. Über einen Druckminderer wird der Druck auf 5 – 8 bar reduziert, damit der Träger einen tiefen angenehmen Atemzug nehmen kann.

Wirklich leicht bin ich nicht, ich bringe ca.16 Kilo auf die Waage, was die Arbeit meines Trägers nicht grade einfacher macht. Nach einem Einsatz, bzw. jedes halbe Jahr komme ich zu Überprüfung in die zentrale Atemschutzwerkstatt der Verbandsgemeinde Kirchen , die sich in Wehbach befindet. Dort werden meine Funktionen auf „Herz und Niere“ getestet. Ich würde sagen , ich bin eins der wichtigsten Geräte im Feuerwehralltag, da ich für die Gesundheit und Sicherheit eines jeden Feuerwehrangehörigen verantwortlich bin.

Mich findet man in 4-facher Ausführung auf dem HLF 20, in 4-facher Ausführung auf dem TLF 20/40 und zweimal auf der DLK 18/12.

Ich bin ganz froh , wenn ich nicht zum Einsatz komme, denn dann weiß ich dass nichts Gefährliches in der Luft liegt.

 

 

 

Advertisements