Adventskalender Türchen 10 – Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 20)

Das HLF 20 gehört zu den größten und schwersten, aber auch am vielseitigsten einsetzbaren kommunalen Feuerwehrfahrzeugen. In unserem Löschzug ist es damit auch das wichtigste Fahrzeug, welches bei nahezu jedem Einsatz ausrückt. Egal ob bei der Brandbekämpfung, der Menschenrettung, der Technischen Hilfe, Türöffnung, Wasserrettung oder einer Ölspur, nahezu überall wkann das HLF schnell und effektiv zum Einsatz kommen. Es führt in unserem Fall 2000 Liter Wasser sowie 125 Liter Schaummittel mit sich. Für einen Erstangriff bis Verstärkung eintrifft reicht das alle mal. Mit einem modernen Rettungssatz (Rettungsschere und-spreizer), Pedalschneider, und Rettungszylindern ist es für Verkehrsunfälle mit eingeklemmten Personen hervorragend ausgestattet. Mit dem Hebesatz und und den Hebekissen können Lasten von bis zu 40 Tonnen angehoben werden. Mit dem Mehrzweckzug werden 1,6 Tonnen, mit Umlenkrolle sogar 3,2 Tonnen Zugkraft aufgebracht um z.B. Fahrzeuge gegen Umkippen oder Wegrollen zu sichern. Im Mannschaftsraum befinden sich alle Ausrüstungsgegenstände, die die Besatzung „am Mann“ haben muss. Hierzu zählen Funkgeräte, Arbeitslampen, Sicherungsleinen usw. Aber auch vier Atemschutzgeräte können schon während der Fahrt angelegt werden, um bei Eintreffen sofort vorgehen zu können. Zwei Wärmebildkameras sind unverzichtbare Hilfsmittel für die Atemschutzgeräteträger in verrauchten Räumen.

Die Einsatzstelle kann mit dem eingebauten Stromerzeuger mit elektrischer Energie versorgt und mit dem Lichtmast bei Nacht ausgeleuchtet werden. Die Pumpenanlage kann bis zu 3500 Liter Wasser pro Minute fördern und bei Bedarf wird elektronisch Schaummittel beigemischt. Mit dem erzeugten Schaum werden beispielsweise Flüssigkeitsbrände bekämpft, mit sogenanntem Netzmittel wird erreicht, dass das Löschwasser schneller in feste Brennstoffe eindringen kann. Hierdurch wird der Wasserbedarf deutlich reduziert. Besonders bei Vegetationsbränden ist dies ein sehr wichtiger Mehrwert.

Die komplette Beladung umfasst 153 unterschiedliche Beladungsgegenstände, das würde wohl den Rahmen sprengen. Kurzum: Das HLF bietet (fast) alles, was der Feuerwehrangehörige so braucht, um anderen zu helfen und auf jeden Fall jeden der 315.000 Euro Anschaffungskosten im Jahr 2016 wert.

Text: Philipp Link

Advertisements

Adventskalender Türchen 9 – Bambini-Feuerwehr

Eine Bambini-Feuerwehr, im Beamtendeutsch „Vorbereitungsgruppe für die Jugendfeuerwehr“ genannt, soll Kindern, die noch nicht das Mindestalter für die Jugendfeuerwehr erreicht haben, auf spielerische Art und Weise das Feuerwehrwesen näher bringen. So wie die Jugendfeuerwehr den Nachwuchs für die Einsatzabteilung stellt, soll dies von der Bambini-Gruppe für die Jugendfeuerwehr geschehen. Quasi der Nachwuchs für den Nachwuchs. Auf dem Dienstplan stehen Themen wie Brandschutzerziehung und natürlich die Feuerwehr genauso wie auch Spiel und Spaß. Im Rahmen der Übungsstunden werden den Kindern stets Werte wie Kameradschaft, Freundschaft und Hilfsbereitschaft vermittelt.

Seit dem 14.09.17 gibt es unsere Bambinis, die „Feuerfüchse“, mit elf Kindern.  Zu den „Feuerfüchsen“ gehören neun Jungs und zwei Mädchen im Alter von  sechs bis zehn Jahren. Wir treffen uns im 14 tägigen Rhythmus donnerstags von 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr am Feuerwehrhaus in Kirchen.

Zu einer der ersten gemeinsamen Stunden stand das richtige Absetzen eines Notrufs auf dem Plan. Zusammen erarbeiteten die „Feuerfüchse“ die 5 W-Fragen und übten anhand einer Demo-Telefonanlage das Absetzen des Notrufs.

Besonders interessant war der Besuch von zwei Kameraden aus der Einsatzabteilung die uns ihre Schutzausrüstung vorstellten. Natürlich durften die „Feuerfüchse“ alles anfassen und auch anprobieren. Selbst der Seitkriechgang konnte mit einem Atemschutzübungsgerät der Jugendfeuerwehr realistisch nachgestellt werden.

Aber auch Spiele und Ausflüge stehen bei uns genauso auf dem Dienstplan wie gemeinsames Grillen oder jetzt zur Vorweihnachtszeit Plätzchen backen.

Wenn Du auch Lust hast, ein Feuerfuchs zu werden dann melde Dich bei uns!

Sandra Link 0175-4111946; Lars Rassel 0170-3552133

Text: Sandra Link

 

 

 

 

 

Feuerwehr Kirchen spendet 500 €

Beim diesjährigen Stadtfest in Kirchen im November haben die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Kirchen wieder einen Getränkestand betrieben und konnten jetzt mit Freude verkünden, dass sie einen Betrag von 500 Euro erwirtschaftet haben, den sie an einen guten Zweck spenden wollten. Aus den Reihen der Kameraden gab es einige Vorschläge, an wen gespendet werden soll. Die Mehrheit entschied sich dafür, in diesem Jahr den Verein „Sirius – Verein für Selbsthilfe, Information und Rat im Umgang mit dem Smith-Magenis-Syndrom e.V.“ zu unterstützen.
Aufmerksam wurde man hierauf, weil ein Kamerad aus dem Löschzug Niederschelderhütte Mitglied im Vorstand des Vereins ist und er selbst ein Kind hat, das an diesem Syndrom erkrankt ist. Das Smith-Magenis-Syndrom ist eine Krankheit, bei der ein Fehler in einem Chromosom vorliegt. Die Bandbreite der Symptome reicht von geistiger Entwicklungsstörung und körperlichen Auffälligkeiten bis hin zu schwerer geistiger Behinderung, Verhaltensstörungen und ernsten organischen Erkrankungen. Der Verein Sirius hat es sich zum Ziel gesetzt, Betroffene zu beraten und zu unterstützen, den Familien einen Austausch zu ermöglichen, die Bekanntheit der Krankheit bei Ärzten und Forschern zu steigern und die Forschung aktiv zu unterstützen. In den Reihen der Kameraden aus Kirchen ist man sich sicher, dass das Geld einen guten Verwendungszweck gefunden hat.

Die Kameraden des Löschzugs Kirchen übergeben symbolisch einen Scheck von 500 Euro an den zweiten Vorsitzenden Quint Seijkens.

 

Adventskalender Türchen 8 – Einpersonenduschzelt

Nein, ich bin kein mobiles Spaßbad mit Kinderplanschbecken.

Wenn ich zum Einsatz komme, hat es meist mit einem Gefahrstoff zu tun. Bei mir werden die kontaminierten (verschmutzten) Einsatzkräfte, die unter CSA (Chemikalien-Schutz-Anzug) im Gefahrenbereich an der Einsatzstelle gearbeitet haben, gereinigt. Ich bin luftgestützt und werde daher entweder mit einer Atemluftflasche, einem speziellen Blas-/Sauggerät oder vom LKW-Kompressor aus aufgepumpt. Das geschieht in der Regel in ca. 90 Sekunden. Dann werden Abwasserpumpe und Trinkwasserschläuche angeschlossen, da ich nur mit diesen betrieben werden darf. Hinzu kommen spezielle Reiniger wie z.B. Wasserstoffperoxid oder Peressigsäure.
Dann geht’s auch schon los. Der CSA-Träger betritt das Zelt und hat seitlich und über sich eine Art Regendusche. Die findet er ganz toll, da es eine klasse Abkühlung gibt an heißen Tagen. Zusätzlich hilft ihm eine Waschbürste dabei. Auf Falten und Knicke am Anzug ist besonders zu achten, da sich dort gerne Partikel festsetzen. Daher wird der CSA-Träger von einem Kameraden von außerhalb unterstützt. Dies ermöglichen auf der Seitenwand eingefasste Ärmel und Handschuhe. So kann er nach diesem Vorgang das Zelt verlassen, gilt als gereinigt und kann sich aus dem Anzug entkleiden.

Text: Matthias Schäfer

Adventskalender Türchen 7 – Wärmebildkamera

Eine Wärmebildkamera ist ein bildgebendes Gerät ähnlich einer herkömmlichen Kamera, welches Infrarotstrahlung empfängt. (Quelle: Wikipedia)

Dass Wärmestrahlung für den Menschen unsichtbar ist, stellt in manchen Situationen ein Problem dar. Eine Wärmebildkamera kann Infrarot-Strahlung einfangen und wandelt sie über elektrische Impulse in ein für den Menschen sichtbares Bild um.
In verrauchten Räumen ist es unmöglich, mit bloßem Auge etwas zu erkennen, mit einer Wärmebildkamera kann man hier allerdings leicht Abhilfe schaffen.

Das Einsatzgebiet von solchen Wärmebildkameras bei der Feuerwehr ist groß:

  • Im Brandeinsatz Brandherde oder Glutnester in Gebäuden finden
  • Personen in verrauchten Räumen aufsuchen
  • sind bei Verkehrsunfällen Personen entlaufen, kann man die Sitze der Fahrzeuge auf Wärme kontrollieren und sehen, wo jemand saß
  • vermisste Personen in Wäldern suchen
  • Füllmengen in undurchsichtigen Fässern oder Behältern erfassen

Bei der Feuerwehr Kirchen zum Einsatz kommen folgende Wärmebildkameras:

Rosenbauer Argus 4 

  • angeschafft 2009 durch die Verbandsgemeinde
  • Einsatzgebiet in der ganzen Verbandsgemeinde
  • hat 13 unterschiedliche Farbmodi für die verschiedensten Zwecke
  • kann Bilder auch speichern
  • misst Punkt- und Umgebungstemperatur

Flir K45

  • angeschafft 2017 durch den Förderverein Freiwillige Feuerwehr Löschzug Kirchen e.V., um einen zweiten Trupp mit einer Wärmebildkamera ausstatten zu können
  • hat 5 unterschiedliche Farbmodi für die verschiedensten Zwecke
  • kann Bilder auch speichern

Hier zwei Beispiele, wie Bilder auf einer Wärmebildkamera aussehen können:

Text: Niklas Rheingans & Jana Baldus

 

Adventskalender Türchen 6 – Aufgaben der Feuerwehr

Retten, Löschen, Bergen, Schützen – Was bedeutet das?

Die Aufgaben einer Feuerwehr sind in Gesetzen fest verankert. Weit verbreitet sind die Schlagworte Retten, Löschen, Bergen, Schützen, die die Aufgaben zusammenfassen sollen. Aber was bedeutet das konkret?

Retten

Mit Retten ist das Abwenden einer Gefahr für das Leben von Menschen und Tieren, aber auch das Befreien dieser aus Zwangslagen durch technische Hilfeleistung gemeint.

Löschen

Das Löschen ist die wohl bekannteste und älteste Aufgabe einer Feuerwehr. Hier werden Brände mit geeigneten Löschmitteln bekämpft. Die Zahl der Brandbekämpfungen steht mittlerweile weit hinter der Zahl der technischen Hilfeleistungen, weil in die Aufgaben der Feuerwehr im Laufe der Zeit immer mehr Vielfalt herein gekommen ist.

Bergen

Die Begriffe Retten und Bergen werden oft in gleichen Zusammenhängen verwendet, was aber nicht korrekt ist. Das Retten bezieht sich lediglich auf lebendige Lebewesen, geborgen werden können hingegen Sachgüter oder tote Lebewesen.

Schützen

Zum Schützen zählt der klassische vorbeugende Brandschutz, also alles, was die Feuerwehr macht, um Brände im Vorfeld zu vermeiden. Beispiele hierfür sind: Brandsicherheitswachen bei Veranstaltungen, Brandschutzerziehung mit Kindern und Erwachsenen, aufmerksam machen auf Gefahren und das Vermitteln von richtigem Verhalten in Notsituationen.
Auch das Schützen der Umwelt gehört zu den Aufgaben der Feuerwehr, z.B. bei auslaufenden Betriebsstoffen oder sonstigen chemischen, biologischen oder sogar atomaren Stoffen.

Die Menschenrettung hat bei allen Aufgaben der Feuerwehr immer oberste Priorität. Jedoch muss die Feuerwehr bei all ihren Tätigkeiten immer daran denken, dass der Eigenschutz vor geht. Das bedeutet: Würden Kameraden ernsthaften Gefahren ausgesetzt, die eventuell auch nicht einschätzbar sind, geht die Gesundheit und letztlich das Leben der Feuerwehrleute immer vor. Bis zu dieser Grenze wird sich aber jede Feuerwehrfrau und jeder Feuerwehrmann jederzeit für das Wohl der Bürger einsetzen und mit allem, was zur Verfügung steht, versuchen, ihre Aufgaben bestmöglich zu erledigen!

Text: Jana Baldus

Adventskalender Türchen 5 – Hebebaum

Hallo zusammen,

mich nennt man Hebebaum. Klingt komisch, ist aber so. Ich bin ein einfaches, aber sehr hilfreiches Hebelwerkzeug bei der technischen Hilfeleistung, aber dazu später mehr.

Jetzt erst einmal zu meiner Figur:
Ich bin ein drei Meter langer, hölzerner Hebelarm, der an seiner Spitze auf ca. 20 cm abgeschrägt ist, um beim Hebeln einen Drehpunkt möglichst dicht an einer Last zu erzielen. Die restlichen 2.80 m dienen als Hebelarm. Um die Holzspitze zu schonen ist sie mit einem Eisen beschlagen. So bekomme ich stolze 11 kg auf die Waage. Damit ein Feuerwehrmann/-frau mich trotzdem bequem tragen kann, bin ich zusätzlich mit einem Handgriff ausgestattet. Verlastet war ich ursprünglich auf dem Rüstwagen, aber nun habe ich eine neue Heimat auf dem Hilfeleistungslöschfahrzeug gefunden.

Mit meiner Hilfe ist eine einzelne Person in der Lage, schwere Lasten, wie z.B. ein Auto, einen großen Stein oder sogar einen Stahlträger anzuheben. Von meinen Großeltern habe ich gehört, dass meine Vorfahren sogar schon beim Bau der Pyramiden in Ägypten mitgeholfen haben. Cool oder?

Und so verabschiede ich mich mit der Weisheit:

Riesig ist des Feuermannes Kraft, wenn er mit dem Hebel schafft.

Euer Hebebaum

Text: Torsten Urrigshardt